Fachbereich Fremdsprachen

Fachbereich Französisch - Aktuelles

Theaterprojekt in Frankreich

Fünf Mal Leben – cinq versions de la vie... oder schlicht: Nord Neukölln trifft auf Clichy-sous-Bois

Es begann vor gut 3 Jahren. Eine Initiative des damaligen Bundestagsabgeordneten Dr. Dietmar Staffelt: Er wollte Schüler seiner ehemaligen Schule, das Albrecht-Dürer Gymnasium, politisch weiterbilden und eine bilaterale Begegnung zwischen Berlin Neukölln und der Pariser Vorortstadt Clichy-sous-Bois ermöglichen.

Nach einer Zeit der Funkstille, da finanzielle Fragen offen geblieben waren, kam wieder Bewegung in diesen besonderen Austausch: durch das beherzte und sehr engagierte Vorgehen der Europäischen Akademie unter der Leitung der hoch motivierten Frau Dr. Mechthild Baumann (Institut für Migration – und Sicherheitsfragen) wurde dem jungen Projekt Leben eingehaucht; dass daraus 5 Mal Leben werden sollte, ahnte zunächst keiner.

Im März 2010 , nachdem das Deutsch-Französische Jugendwerk als Hauptgeldgeber gewonnen werden konnte, fand der lang avisierte Fachkräfteaustausch zwischen Juristen, Lokalpolitikern, Polizisten , Sozial/Jungendarbeitern und natürlich der Bildung/Schule diesmal in Clichy statt.

Während in einigen Arbeitsgruppen noch Analysen betrieben oder kontroverse Diskussionen zum Themenkomplex Migration, Jugendliche, Fragen der Ballungsräume auflebten, hatte sich die AG der Bildung/Schule in Persona von Madame Julia Selge vom Lycée Alfred Nobel sowie Frau Beate Gössler vom ADO längst geeinigt:

Trois versions de la vie, ein Theaterstück von der weltbekannten Autorin Yasmina Reza, hieß ihr Zauberwort.

Via Telefon, Internetplattformen wie Facebook reifte im Laufe der kommenden Monate die faszinierende Idee immer mehr zur Realität heran: linksrheinisch paukten die Franzosen ihren Text in Deutsch, rechts davon wurde in Berlin in Französisch geprobt.
Erstes Highlight des Projektes: der Besuch der Clichois-Schüler am ADO für gemeinsame Proben in den Pfingstferien.
Die zuvor nur virtuellen Kontakte wurden real: Sofort stimmte die Chemie zwischen La France und L'Allemagne, davon konnte sich auch der überaus engagierte Borris Diederichs, Cheforganisator des Projektes beim DFJW/OJAJ, der aus Paris angereist war. überzeugen.

Nun im September der Gegenbesuch in Clichy-sous-Bois, der mit der Premiere von ' Cinq versions de la vie' seinen Höhepunkt fand.

Das Ergebnis dieses langen Prozesses kann sich lesen, hören und sehen lassen:

1. Eine problemlose zu 100 % finanzierte Reise der Berliner nach Clichy
2. eine intensive Probewoche in Frankreich
3. dennoch Freizeit für Paris und sehe Attraktionen
4. viele zwischenmenschliche Begegnungen
5. enorme Sprachkompetenzerweiterung auf beiden Seiten

Vielleicht ist der Kommentar der renommierten Autorin, Yasmina Reza, die eigens nach Clichy zu der Schüleraufführung angereist war, symbolträchtig und zukunftsweisend:
Dies war erst der Anfang, auf diesem Weg der bilateralen Zusammenarbeit zur Förderung sozial benachteiligter Jugendlicher muss konsequent vorangeschritten werden.

Das ADO ist mit Sicherheit wieder dabei!!!

  • Theaterprojekt Frankreich 01
  • Theaterprojekt Frankreich 02
  • Theaterprojekt Frankreich 03
  • Theaterprojekt Frankreich 04
  • Theaterprojekt Frankreich 05
  • Theaterprojekt Frankreich 06
  • Theaterprojekt Frankreich 07
  • Theaterprojekt Frankreich 08
  • Theaterprojekt Frankreich 09
  • Theaterprojekt Frankreich 10
  • Theaterprojekt Frankreich 11
  • Theaterprojekt Frankreich 12
  • Theaterprojekt Frankreich 13
  • Theaterprojekt Frankreich 14
  • Theaterprojekt Frankreich 15
  • Theaterprojekt Frankreich 16
  • Theaterprojekt Frankreich 17
  • Theaterprojekt Frankreich 18
  • Theaterprojekt Frankreich 19
  • Theaterprojekt Frankreich 20

Fachbereich Latein

Latein - eine tote Sprache? Die Nachrichten der letzten Jahre sagen etwas anderes:

„Latein lebt! Das bestätigen Hunderttausende begeisterter Schüler."
Spiegel Online vom 25. Januar 2006

„Römer erobern Klassenzimmer."
Focus Online vom 04.01.2006

„Immer mehr Schüler lernen Latein. 15,7 Prozent der Sechstklässler wählen die Sprache Ciceros als zweite Fremdsprache."
Hamburger Abendblatt vom 20. September 2007

„Latein im Aufwind. Beliebtheit an den Schulen steigt wieder."
„Campus und Karriere", Deutschlandfunk 6.3.2008

„Latein – echt cool. Alte Sprachen – Tacitus und Cicero liegen voll im Trend."
Focus-Schule Online Nr. 4/2005

Latein war die Sprache von Cicero, Cäsar, Ovid und Vergil. Aber sie ist nicht nur die Sprache der alten Römer. Aus dem Lateinischen haben sich alle romanischen Sprachen (Französisch, Spanisch, Italienisch u.a.) entwickelt. Auch im Englischen und Deutschen lassen sich viele Fremdwörter und Lehnwörter finden, die ihren Ursprung im Lateinischen haben.

Wer Latein lernt, hat deshalb nicht nur einen Vorteil, wenn er eine oder mehrere der romanischen Sprachen lernen will, er hat auch bessere Karten im Deutsch- oder Englischunterricht - und zwar nicht bloß, weil er sich leichter Fremd- und Lehnwörter erschließen kann. Beim Lateinlernen wird nämlich auch das analytische, logische und konzentrierte Denken trainiert und somit die Fähigkeit zum selbständigen Lernen in allen anderen Fächern gefördert.

Neben dem Erlernen der Sprache beschäftigen wir uns im Lateinunterricht zugleich mit Literatur, Kultur und Philosophie der griechisch-römischen Antike. Lateinschüler lernen somit eine Basissprache vieler moderner Sprachen und setzen sich mit den geistesgeschichtlichen Grundlagen unserer europäischen Kultur auseinander.

An der ADO bieten wir Latein als 2. Fremdsprache ab der 7. Klasse, als 3. Fremdsprache ab der 9. Klasse an mit dem Ziel, das Latinum (Voraussetzung für die Zulassung zu vielen Studiengängen an der Universität) zu erwerben. Wir arbeiten mit dem neuen Lehrwerk der Prima-Reihe (Prima A/C), die gute Zusatzmaterialien auch zum selbständigen Lernen bietet. Exkursionen (z.B. zum Schloss Sanssouci [Link zum Schülerbericht Potsdam, Sanssouci] oder in die Gemäldegalerie und kreative Projekte (z.B. Kochen wie die alten Römer) ergänzen die Arbeit mit den alten Texten.

Salvete

D. Sonnemann für den Fachbereich Latein

Ausflug nach Potsdam, Schloss Sanssouci
(am 16. Juni 2009, mit der Lateingruppe der 8c/d)

Über eine Stunde sind wir mit der S-Bahn nach Potsdam/Hbf. gefahren, um dann auf den Bus zu warten, der uns zum Schloss bringen würde. Es war ein warmer, sonniger Tag, an dem unsere Lateinlehrerin Frau Sonnemann (die trotz der Tatsache, dass sie Lateinlehrerin ist, sehr jung ist) das Unmögliche vollbracht hatte: einen Ausflug im Lateinunterricht! Wer hätte das gedacht? Es war ein toller Ausflug: ja, das Wetter war schön; ja, unsere Lehrerin wurde nicht von der Verantwortung erdrückt; ja, es hat Spaß gemacht und ja, wir haben auch noch eine Menge dabei gelernt! Zufällig hatte der ‚kartoffelbringende' König, der sich mit seinen Lieblingshunden beerdigen ließ, eine Schwäche für römische Mythologie und einen überdimensionierten Garten. Ergebnis: Ein riesiges Labyrinth, gespickt mit Plätzen, Brunnen, Skulpturen und Pflanzen nach römischem Vorbild. Und all diese Dinge hatten Geschichten zu erzählen. Es war wirklich beeindruckend! Frau Sonnemann gab uns einige Bögen, die wir ausfüllen sollten. Selbstverständlich stöhnten wir, bis uns endlich einleuchtete, dass das eine Schnitzeljagd war, bei der wir in Gruppen eingeteilt wurden. Eine Schnitzeljagd voll mit Rätseln, Geschichten und Fallen, die über zwei Stunden ging! Das war spaßig, interessant und etwas vollkommen Neues, denn wie müde und erschöpft wir waren, merkten wir erst in der S-Bahn zurück nach Hause ...

von Ayse Kurtbecer, 8c

Fachbereich Französisch

„On apprend à connaître les hommes en communiquant avec eux."

Charles-Louis de Montesquieu, 1730

Menschen lernt man kennen, indem man mit ihnen spricht, sagte der französische Schriftsteller, Philosoph und Staatsmann im 18. Jahrhundert.

Am Beginn des 21. Jahrhundert hat diese Aussage kaum an Bedeutung verloren. Heute kommt es mehr denn je darauf an, international zu kommunizieren und zu kooperieren.

Kenntnisse in den modernen Fremdsprachen spielen dabei eine wichtige Rolle. Französisch zum Beispiel ist gegenwärtig eine der wichtigsten Amtssprachen Europas. Allerdings spricht man nicht nur in Frankreich, Luxemburg, Belgien und in einigen Teilen von Italien Französisch. Auch in frankophonen Ländern in Afrika, Amerika und Asien ist dies der Fall. Wirtschaft, Bildung, Verwaltung und Politik sind dort von der offiziellen Amtssprache Französisch geprägt. Weltweit gibt es heute ca. 116 Mio. Menschen, die französischsprachig sind. Sie kennen zu lernen, ihre Sprache und Lebenswelt zu verstehen, ist ein zentraler Teil des Unterrichts am Albrecht-Dürer-Gymnasium. Französische Sprache und Kultur werden hier durch lebendigen Sprachunterricht, durch Aktivitäten im Jahreslauf, wie z. B. die Soirée française, der französische Abend, und durch Austauschprogramme sowie Exkursionen vermittelt.

Seit mehr als 10 Jahren besteht eine Partnerschaft zwischen dem Albrecht-Dürer-Gymnasium und dem Collège Georges Braque in Paris. Jedes Jahr besuchen französische Schüler_innen ihre Austauschpartner_innen in Berlin und deutsche Schüler_innen fahren im September / Oktober nach Paris. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich auf externe Prüfungen für DELF, das europäische Sprachendiplom, vorzubereiten. Diejenigen, die zum Beispiel ein Praktikum oder Studium im frankophonen Ausland machen möchten, können dieses Angebot nutzen. Ermöglicht werden die Französisch-Aktivitäten durch engagierte Kolleginnen. Ihr besonderes Augenmerk gilt der Ausbildung einer fremdsprachlichen Handlungskompetenz im Sinne des Montesquieu-Zitates:

„On apprend à connaître les hommes en communiquant avec eux."

J. Gerber

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (kommissarische Fachleitung Französisch)

Fachbereich Englisch

Inschrift im UN-Gebäude in New York,
aufgenommen von einem Schüler der ADO während der USA-Austauschfahrt im Oktober 2009

Der Englischunterricht an der ADO hat das Ziel, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen, sich möglichst unbefangen und kompetent in der Fremdsprache zu verständigen. Der in der Grundschule begonnene und an der ADO fortgeführte Sprachlehrgang orientiert sich zunächst sehr stark an den Interessen und der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler um dann, in den höheren Jahrgangsstufen, zunehmend auch abstraktere Themen aus Bereichen wie Sprache, Kultur, Literatur, Politik, Wirtschaft usw. mit einzubeziehen.
Zentral für den Unterricht in der Sekundarstufe I ist die Arbeit mit dem Lehrwerk English G21, welches eines der neuesten am Markt ist und durch eine Vielzahl von authentischen Begleitmedien einen zeitgemäßen und altersgerechten Englischunterricht ermöglicht. Im Verlauf des Lehrgangs werden weitere authentische Medien wie z.B. Filme bzw. Filmsequenzen, Ganzschriften, englischsprachige Internetquellen usw. in den Unterricht mit einbezogen. Der Grad des selbstständigen Lernens soll kontinuierlich erhöht werden, nicht zuletzt, um alle Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf die zentralen Prüfungen des Mittleren Schulabschlusses am Ende der Jahrgangsstufe 10 und das Abitur in der Jahrgangsstufe 12 vorzubereiten.
Darüber hinaus haben die Englischlehrerinnen und Englischlehrer der ADO das unterrichtliche und außerunterrichtliche Angebot zum Englischlernen in der Vergangenheit kontinuierlich weiterentwickelt und ergänzt. Hier nur eine Auswahl der Aktivitäten des Fachbereichs in den letzten Schuljahren:
  • Jährliche Teilnahme am bundesweiten Englischwettbewerb Big Challenge für die Klassenstufen 5 bis 8
  • Studienfahrten im zweiten Semester nach Großbritannien (z.B. nach London und Manchester)
  • Unterrichtsbegegnungen mit englischen Schülergruppen aus London und Somerset an der ADO
  • Austausch mit unserer amerikanischen Partnerschule Dobyns-Bennett High School in Tennessee in der 10. bzw. 11. Klasse
  • Teilnahme ganzer Klassen bzw. Kurse am Schulprojekt der Berlinale mit Arbeiten zu englischsprachigen Jugendfilmen
  • In jedem Schuljahr zahlreiche Besuche von englischsprachigen Theateraufführungen in Berlin
  • Bilinguale Geografie-AG
  • Analyse und Interpretation englischsprachiger Filme in der Film-AG
  • Ab Schuljahr 2010/2011: Vorbereitungs-AG für externe Cambridge-Prüfungen

Gemäß unserem Leitbild ist das Sprachenlernen an der ADO eingebettet in die gesamte schulische Bildungs- und Erziehungsarbeit. Es soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Schülerinnen und Schüler durch eine Vielzahl von Anlässen und persönlichen Begegnungen lernen, selbstbestimmt und verantwortungsbewusst in der Fremdsprache zu kommunizieren.


Inschrift im UN-Gebäude in New York,

aufgenommen von einem Schüler der ADO während der USA-Austauschfahrt im Oktober 2009